How I downgraded libxml to 2.8.0

In my wortsammler gem I am using Nokigiri 1.5.9 for xml processing. After performing a ‘sudo port upgrade outdated‘, I faced a the message along with a subsequent segmentation fault.

WARNING: Nokogiri was built against LibXML version 2.8.0, but has dynamically loaded 2.9.0

I found the solution: here: In particular, i did

Bernhards-MacBook-Pro:tmp beweiche$svn co -r 97423 http://svn.macports.org/repository/macports/trunk/dports/textproc/libxml2
A    libxml2/Portfile
Ausgecheckt, Revision 97423.
Bernhards-MacBook-Pro:tmp beweiche$ cd libxml2
Bernhards-MacBook-Pro:libxml2 beweiche$ sudo port install 

Bernhards-MacBook-Pro:tmp beweiche$ sudo port activate libxml2 @2.8.0
Password:
--->  Computing dependencies for libxml2
--->  Deactivating libxml2 @2.9.0_0
--->  Cleaning libxml2
--->  Activating libxml2 @2.8.0_0
--->  Cleaning libxml2

Bernhards-MacBook-Pro:tmp beweiche$port installed libxml2
The following ports are currently installed:
  libxml2 @2.7.8_0
  libxml2 @2.8.0_0 (active)
  libxml2 @2.9.0_0

after this, everything worked fine again.

Conclusion: Software gets rotten. It is very hard to anticipate the consequence of an update. On the other hand there is no real alternative to keeping the system up to date. The only way out is strategic testing. Therefore, I no longer want to hack scripts without a test suite.

Noch kein Kommentar

open a predefined VPN connection on Mac using ruby

Amazing, it seems that there is no simple way to open a predefined VPN connection with a terminal command. So after asking the search engine of my choice I found some applescript stuff to do this.

I have wrapped it in ruby such that I can use it now from my rake files.

class VpnOnMac

  def self.open(service)
    cmd=[]
    cmd < < "osascript <<-EOF"
    cmd << "tell application \"System Events\""
    cmd << "        tell current location of network preferences"
    cmd << "                set VPN to service \"#{service}\" -- your VPN name here"
    cmd << "                if exists VPN then connect VPN"
    cmd << "                repeat while (current configuration of VPN is not connected)"
    cmd << "                    delay 1"
    cmd << "                end repeat"
    cmd << "        end tell"
    cmd << "end tell"
    cmd << "EOF"

    cmd=cmd.join("\n")

    system(cmd)
  end


  def self.close(service)
    cmd=[]
    cmd << "osascript <<-EOF"
    cmd << "tell application \"System Events\""
    cmd << "        tell current location of network preferences"
    cmd << "                set VPN to service \"#{service}\" -- your VPN name here"
    cmd << "                if exists VPN then disconnect VPN"
    cmd << "        end tell"
    cmd << "end tell"
    cmd << "EOF"

    cmd=cmd.join("\n")

    system(cmd)
  end

end

with this, you can open your service e.g. by

VpnOnMac::open("my Vpn")

Noch kein Kommentar

ksfetch, little-snitch, the escalation of mutually fooling …

I find it really annoying that participants in cyberspace try to fool each other. Latest example is that Google tries to overcome Little Snitch by placing a ksfetch somewhere random in /tmp such that it appears to be new to Little Snitch all the time.

The final conseqence is, that the user finds himself confronted with an annoying query from Little Snitch every few minutes.

Wouln’t it be much better to explain the user what is happening and give the strong recommendation to allowe ksfetch to access. Also explaing the consequences if the user decides not to do so.

I found a workaround at here, but am not sure if and how long it is going to work.

Folks, return to “do no evil” and you won’t need such tricks.

13 Kommentare

Software Update für Sony Nex5 jetzt auch über Mac OS X

Sony hat ein neues Update vorgestellt für die Nex 5. Download und Anleitung auch für Mac OS X gibt es hier.

Bei mir hat das leider nicht auf Anhieb geklappt. Das Teil installiert wohl einen Kernel-Erweiterung. Es hat dann immer gemeldet, dass es keine Update-fähige Kamera gefunden hätte.

Am nächsten Tag hat es dann doch funktioniert. Vermutlich, weil ein Reboot dazwischen lag. Als Apple-Fans, einfach mal einen Reboot machen und dann noch einmal probieren.

Unter Lion hab ich es nicht probiert. Auf der Sony-Seite steht aber, dass der 64bit Kernel nicht unterstützt wird.

Noch kein Kommentar

smart-Tan am iMac

Heute habe ich mein online Banking auf Smart-Tan umgestellt. Ich wollte das mit dem Kobil Tan-Generator machen, der über eine optische Übertragung vom Bildschirm arbeitet. Die von mir eingesetzte Software (Jameica/Hibiscus) unterstützt das auch.

Anfangs lief das sehr unzuverlässig, bis ich herausgefunden habe, dass man den Leser umstellen kann auf Hochglanzbildschirm. Dann funktioniert es auch am iMac ganz gut.

Details findet man hier.

Ein Kommentar

T-Home Entertain mit dem Mac anschauen – ein Update

Seit langem schauen wir T-Home Entertain auf dem Mac mit VLC (siehe diesen Beitrag). Ab Mitte August funktionierte das plötzlich nicht mehr. Ich hab es zunächst auf Lion geschoben, aber das war es nicht.

Telekom hat die Senderliste geändert und kaum einer bei der Hotline wusste davon. Die haben sogar meist nicht verstanden, dass man Entertain so nutzen kann.

Aber heute bin ich endlich bei einem Telekom-Mitarbeiter rausgekommen, der wirklich Ahnung hatte, sehr freundlich war und mir sogar die ganze Senderliste am Telefon durchgegeben hat. Vielen Dank, Herr S.

Ich bin auch auf diese Seite gestoßen und hab von dort die Senderliste genommen, mit der telefonisch erhaltenen abgeglichen und diese dann in meine kleine App eingebaut. Vielen Dank, Martin Bauer.

In meiner Senderliste sind am Anfang alle Sender in der von mir gewünschten Reihenfolge. Danach kommen alle verfügbaren Sender.

Ich hab also die Anwendung aktualisiert mit der neuen Senderliste.

Die Senderliste allein ist hier: senderliste-14082011.m3u

Das könnt ihr hier runterladen (für Mac OS X): T-Home-VLC

Weitere Einzelheiten im anderen Beitrag.

11 Kommentare

Mp3 aus DVD extrahieren

Entgegen dem Lamento der Musikindustrie pflege ich mir gelegentlich CDs und auch gerne Konzert-DVDs zu kaufen. Wenn ich also eine DVD kaufe, dann möchte ich sie auch im Auto oder beim Laufen hören können. Das beste wäre natürlich, wenn immer auch eine Audio-CD dabei wäre. Ist aber selten der Fall, nur bei dem sagenhaften Colloseum Reunion Concert.

Seit langem suche ich nach einer Möglichkeit die Tonspuren als MP3 zu extrahieren. Es gibt einige kommerzielle Programme, allerdings fand ich diese allesamt nicht überzeugend. Insbesondere, weil sie nicht die einzelnen Kapitel extrahieren.

Heute habe ich nun eine Vorgehensweise gefunden:

1. mit lsdvd die DVD auslsen:

$ lsdvd /dev/rdisk1
libdvdread: Using libdvdcss version 1.2.10 for DVD access
Couldn't read enough bytes for title.
Disc Title: unknown
Title: 01, Length: 01:51:56.210 Chapters: 21, Cells: 21, Audio streams: 01, Subpictures: 00
Title: 02, Length: 00:00:05.040 Chapters: 01, Cells: 01, Audio streams: 01, Subpictures: 00

Longest track: 01

 

$

2. mit mencoder die Kapitel extrahieren

Die Zahlenreihe muss alle Kapitelnummern aufzählen. Der name der Ausgabedatei ist weitgehend irrelevant, da Schritt 3 zu neuen Fileanmen führt. Schlüssel zum Erfolg war das Argument -aid 128.


$ for i in 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 ; do mencoder -v dvd://1 -chapter $i-$i -aid 128 -oac mp3lame -ovc copy -of rawaudio -o Wolle-Kriwanek-Memorial-Konzert-$i.mp3; done

 

3. mit TriTag die MP3 – Tags einfügen und die Files umbenennen

Erfassung der Tags in TriTag

Ich werde bei Gelegenheit mal ein Script rumwickeln. Zur Zeit gebe ich die Kommandozeile von Hand ein.

Noch kein Kommentar

Diaschau mit iMovie – geht ganz gut aber die Ausgabequalität stimmt nicht

Dieses Wochenende hatte ich eine Diaschau zu machen, welche morgen im größeren Kreis (ca 200 Zuschauer) gezeigt wird. Zunächst wollte ich es mit Lightroom machen, aber da kam ich mit den notwendigen Untertiteln nicht klar. Also hab ich zu iMovie gegriffen. Eigentlich ging das Erstellen der Show ganz flott von der Hand, nur die Ausgabequalität stimmt einfach nicht.

Ich habe die Fotos in Lightroom selektiert und auch sortiert. Dann hab ich sie nach JPG exportiert. Dies JPG hab ich dann nach iMovie reingezogen und dann individuell die Zeiten und den KenBurns angepasst bzw. entfernt. Musik dazu geht auch recht genau.

2011-01-09_Qualitaetstests_Imovie-HD.mov

Der Klick auf das Bild zeigt das kurze Testviedeo in einer Videogalerie. Oben kann man zwischen den Videos umschalten. Man sieht, dass das aus Lightroom exportierte Video deutlich besser ist.

Man sieht an den dunklen Stellen die Farbabrisse – sehr unbefriedigend. Egal wie ich die Bilder nach iMovie reinbringe, importieren oder einfach per Drag&Drop aus dem Finder, die Qualität bleibt schlecht. Der Export hat so gut wie keinen Einfluss wenn man nicht völlig daneben liegt mit den Parametern. Ich hab mich mal an den Empfehlungen von vimeo orientiert.

Das lässt vermuten, dass iMovie bereits beim Import die Fotos zunichte komprimiert.

Ich hab mir auch schon mal Alternativen angesehen, die kosten alle relativ viel Geld:

  • Photo to Movie sieht schon ein bisschen angestaubt aus, und die Ausgabequalität war auch nicht überzeugend
  • Fotomagico da braucht man wohl schon die Pro-Version und die kostet 145 $ Ich werde es trotzdem mal ausprobieren
  • Aperture brauch ich eigentlich nicht, da ich ja schon Lightroom habe  und nutze, aber bei dem derzeitigen Preis im Appstore …

Noch kein Kommentar

Mein Kommentar zum neuen Appstore: Apple – das könnt ihr besser!

Gestern ging der neue Appstore von Apple online. Die ganze Apple-Welt in Aufruhr, die Meinungen offenbar geteilt aber eher positiv.

Also hab ich heute auch mal das Update gezogen und bin in den Appstore – für mich eine herbe Enttäuschung:

  • Das verhält sich so gar nicht wie ein übliches Mac-Programm – da sieht Bodega schon deutlich besser aus:
    • keine Titelzeile im Fenster
    • kein prferences Dialog
    • keine Sidebar
    • keine Listendarstellung
    • Der Druck auf den roten Knopf beendet die Anwendung
  • Die Suchfunktion findet nicht sehr viel – Vielleicht gibt es auch einfach nicht so viel ;-)
  • Viele Icons und Gimmicks, aber wenig Information – Previews – videos
  • Keine Filtermöglichkeiten
  • Man kann nur Rezensionen schreiben, wenn das Teil im Appstore gekauft wurde, d.h. Anwendungen die man schon hat muss man ausserhalb des Appstore aktualisieren.

Apple – das könnt ihr besser !

5 Kommentare

Warning – do not rename folders in lightroom to use umlauts

Today I had a folder which I then renamed in Lightroom to use Umlauts. Interestingly when I wanted to resynchronized the folder LR wanted to remove and reinsert all the images.

I guess the reason is different encoding in LR and Finder – What a mess that there are again two different Methods to encode umlauts in Unicode.

Noch kein Kommentar