Dein Herz erschrecke nicht – eine Meditation

Meine Kirchengemeinde zieht jedes Jahr eine Bibelwort, das die Gemeinde begleitet – eine Jahreslosung.

“Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!” Johannes 14,1.

Ich hatte den Auftrag, eine Karte zur Losung 2011 zu gestalten. Bei der Diskussion um die Bilder erschienen manche auf den ersten Blick doch “etwas weit hergeholt”. Und doch hatte ich alle bewusst ausgewählt. Das brachte mich letztlich auf die Idee, meine Gedanken zu den einzelnenen Aufnahmen in eine Meditation zu fassen.

Heute ist diese nun fertig geworden und ich möchte sie hiermit veröffentlichen.

Ich hoffe, euch gefällt der Film und er macht euch Hoffnung – so wie es mir bei der Zusammenstellung ging.

Mal sehen vielleicht werde ich das Konzept immer mal wieder umsetzen. Daher tagge ich es auch unter Fotografie. Der Film ist mit iMovie zusammengestellt. Diesmal bin ich mit der Qualität durchaus zufrieden.

Kommentar von Manuel am 2.3.2011

Du solltest den Text der Jahrslosung bzw. die Bibelstelle auch nennen auf dieser Seite…!

Super gemacht und vielen Dank

Manuel

Kommentar von Ulli am 8.3.2011

Sehr schön! Ein guter Abendausklang nach einer Tagung die gelungen ist aber viel Kraft gekostet hat! Danke!

Kommentar von Uli Gutekunst am 9.3.2011

Hallo,

habe mir gerade Ihre ansprechende Bildershow angesehen.
Meine Anregungen dazu: Der Text ist teilweise kaum lesbar. Eine fettere Schrift, möglichst mit Kleinbuchstaben, würde das Lesen sehr erleichtern. Beim einen oder anderen Bild würde ich die Texte da setzen, wo sie das Bild weniger stören und selber weniger durch unruhigen Hintergrund gestört werden. Mir würde persönlich auch eine etwas langsamere Bildfolge besser gefallen. Ansonsten: Sehr schön.

Herzliche Grüße
Uli

Kommentar von bwl21 am 9.3.2011

@Manuel – hab ich gemacht.

@Uli Gutekunst
danke für die Anregungen. Ich hoffe, du hast den Film im Vollbild angeschaut, dann kann man die Schrift gut lesen. Ich habe den Text bewusst immer an die gleiche Stelle gesetzt so dass man ihn nicht immer suchen muss.

Die Geschwindigkeit hab ich so eingestellt, dass die Texte – welche ja zusammengehören – wieder einen Fluss ergeben. Zum Teil ist die Geschwindigkeit auch der passenden Musik geschuldet.

Ich schau mir das selber öfter an. Der Film entfaltet gerade in der Wiederholung seine Wirkung – zumindest bei mir.

Herzliche Grüße
Bernhard

Neuer Kommentar